Beiträge von JoErhardt

    Hallo,


    im September 2015 haben wir und die Gasbrennwertzentrale CGS-2-14 einbauen lassen.

    Nach kurzer Zeit wurden bereits Teile der Heizungsanlage erneuert. Jetzt nach knapp vier Jahren Betriebszeit kommt es zu massiven Ausfällen der Anlage.

    Es können nur zwei Personen kurz Duschen, wobei die zweite Person schon fast kaltes Wasser hat. :cursing:


    Ab 03/2020 zeigte die Heizung die Fehlercode 52, der sich nur durch Aus- und Einschalten der Anlage beseitigen ließ. Unser Heizungsmonteur erneuerte nach Rücksprache mit dem techn. Dienst bei Wolf diverse Dichtungen aus. Der Fehler ließ sich nicht beseitigen, sodass erstmals am 23.06.2020 ein Servicetechniker anreiste und div. Teile austauschte. Da die Fehlermeldung allerdings wieder erschien der Servicetechniker am 09.11.202 erneut an und erneuerte wieder Teile. Die Rechnung der ersten Reparatur wurde dann gutgeschrieben. Da der Fehlercode wieder auftrat, reiste am 21.01.2021 erneut an und erneuerte das bereits am 23.06.2020 eingebaute Teil. Nach dem der Heizungsbauer erschien gab es Diskussionen und der Servicetechniker verließ (fluchtartig) unser Haus mit dem Hinweis der Warmwasserspeicher müsste ausgetauscht werden. Bei seinen Messungen stellte er fest, die Zirkulation im Speicher sei zu gering. :?:


    Jetzt bei Minustemperaturen muss morgens erst über die Taste "Schonsteinfegerbetrieb" die Heizung von Warmwasser- auf Heizungsbetrieb umgestellt werden. Dusche ist dann erst möglich, wenn das Haus aufgewärmt ist. ;(

    Nach einem Beschwerdebrief wurde uns mitgeteilt, dass wir eine Wasserhärte von 12° dH hätten und es da zu Kalkablagerungen kommen könne.


    Sieht man sich die Karte mit den verschiedenen Wasserhärtegraden in Deutschland an, dürfte zumindest diese von Wolf gelieferte Heizung in rd. 2/3 der BRD nicht verkauft werden.


    Meine Frage. Wie kann der Durchfluss/die Kalkablagerung erhöht/die Kalkablagerung beseitigt werden.


    Josef Erhardt